Ist Honig gesund?

Ist Honig gesund? Die einfache Antwort ist, ja. Doch es ist nicht ein einzelner Inhaltsstoff, der ihn für unsere Ernährung und unseren Organismus wertvoll macht. Vielmehr ist es die Vielfalt an Zuckern, Enzymen und Mineralien, die den goldenen Saft zu einem kostbaren Lebensmittel werden lässt.

 

Honig als natürlicher Energielieferant

Honig besteht ca. zu 70% aus Frucht- und Traubenzucker (weitere Informationen zu Inhaltsstoffen in „Woraus besteht Honig„). Frucht- und Traubenzucker sind Einfachzucker. Sie müssen nicht erst im Körper gespalten werden, gehen direkt ins Blut, geben Energie und sind somit leichter zu verstoffwechseln als herkömmliche Zucker. Außerdem ist Honig kalorienärmer als z.B. Haushaltszucker.

 

Honig zur Wundheilung

Honig wirkt leicht antiseptisch. Das heißt, dass er Keime an Wunden reduziert und somit dazu beiträgt, Entzündungen zu hemmen. Der süße Saft kann erhöhte Temperaturen an Wunden lindern und Schwellungen mindern.

Gleichzeitig hilf Honig, totes Gewebe an Wunden abzubauen und somit eine bessere Heilung zu bewirken. Er eignet sich zum Beispiel zur Lippenpflege bei trockenen und spröden Lippen.

Besonders Manuka Honig, der gesündeste Honig der Welt, wird klinisch und in immer mehr privaten Haushalten bei Verletzungen und entstandenen Wunden eingesetzt. Er enthält den aktiven Wirkstoff Methylglyoxal und ist besonders effektiv darin, Infektionen zu vermeiden und zu bekämpfen, und die Heilung zu beschleunigen.

Weitere spannende Informationen zum Thema Manuka Honig und seiner Anwendung finden Sie in folgendem Artikel: Manuka Honig Ratgeber

 

Weitere gesunde Wirkungen von Honig

  • Aromen und Zucker regen den Appetit an
  • Fructose und Enzyme im Honig fördern die Verdauung
  • Der Neurotransmitter Acetylcholin führt zu einer Erweiterung der Venengefäße und einer Verbesserung des Herzkranzgefäßkreislaufes.
  • Mineralsalze regulieren den Mineralstoffwechsels des Menschen
  • Phosphorverbindungen fördern den Aufbau von Knochen und Zähnen
  • Eisen und Mangan unterstützen die Blutbildung
  • Flavonoide wirken antibiotisch gegen Karieserreger
  • Vitamine und Mineralien stärken das Immunsystem

 
Anzeige:


Wichtig ist, dass Honig oder die Flüssigkeit, in der er aufgelöst wird – zum Beispiel Milch oder Tee – nicht heißer als 40°C erhitzt wird. Erhöhte Temperaturen führen dazu, dass Enzyme und Vitamine im Honig gestört werden und ihre gesunde Wirkung verlieren.

 

Wirkt Honig auch ungesund?

Honig kann, im Übermaß konsumiert oder nicht sorgfältig hergestellt, auch ungesund für uns Menschen sein:

  • So löst der Zucker im Honig Karies aus (so wie jeder Zucker).
  • Zu viel Honig und enthaltener Zucker kann für Diabetiker zu Problemen führen.
  • Honig hat weniger Kalorien als gewöhnlicher Haushaltszucker, kann aber trotzdem die tägliche Kalorienbilanz in die Höhe schrauben.
  • Pollen im Honig können bei Allergikern Beschwerden verursachen.
  • Babys sollen in ihrem ersten Lebensjahr gar keinen Honig zu sich nehmen.

Interessantes Video zum Thema

 

Gefällt Ihnen www.honig-wissen.de? Dann sagen Sie es weiter:

Anzeige