Willkommen bei Honig-Wissen!

Wusstest du, dass Bienen für 500 Gramm Honig 40.000 Mal ausfliegen, eine Flugstrecke von rund 120.000 Kilometer zurücklegen und sage und schreibe 2 Millionen Blüten abgrasen müssen? Beeindruckend, oder? Diese und viele weitere Fakten erfährst du hier.

Du erfährst zum Beispiel wie Honig entsteht oder liest, woraus er besteht.

 

Wusstest du auch?

Wusstest du auch, dass Menschen bereits in der Steinzeit Honig sammelten? Damals war der süße Saft das einzige Süßungsmittel, das unsere Vorfahren besaßen. Gleichzeitig fungierte Honig als Lockmittel bei der Bärenjagd.

Die Wissenschaft glaubt, dass Honig sogar noch älter ist: Bienen und ein honigähnlicher Stoff sollen schon vor rund 100 Millionen Jahren existiert haben.

 

Warum heißt Honig eigentlich Honig?

Der süße Saft hat seinen Namen von seiner Farbe: Der indogermanische Begriff, von dem „Honig“ abstammt, bedeutet so viel, wie der „Goldfarbene“.

Honeycomb
Quelle: Honeycomb von Paul Cooper, Flickr.com

 

8 faszinierende Fakten über Honig und Honigbienen

1. Eine Honigbiene kann zwischen Bienenstock und Nährpflanze bis zu 10 km zurücklegen.

2. Ein Drittel unserer Nahrung gäbe es nicht ohne Bienen.

3. In ihrem 4- bis 5-wöchigem Leben produziert eine Biene einen Löffel Honig.

4. Durchschnittlich verspeist jeder Deutsche 1 kg Honig pro Jahr.

5. Für eine Portion Honig muss eine Biene ca. 3000 km zurücklegen.

6. Ein Bienenvolk kann in einem Sommer rund 300 kg Honig erzeugen.

7. Ca. 40 kg Honig davon kann der Imker ernten (der Rest wird von den Bienen verspeist).

8. Bienen kommunizieren Entfernung und Richtung ihrer Futterquelle mit einem Tanz.
 

Was ist Honig?

Honig ist ein natursüßer Stoff, der von Bienen hergestellt wird, indem sie Nektar von Pflanzen oder Honigtau aufnehmen, mit körpereigenen Stoffen umwandeln, dehydrieren und in Waben des Bienenstockes einlagern.

► Mehr dazu im Artikel „Was ist Honig?

 

Wie entsteht Honig?

In seiner Entstehung ist Honig von der Biene gesammelter Nektar oder Honigtau, der mit körpereigenen Stoffen des Insekts angereichert wird. Während die Biene den Nektar in sich trägt und transportiert, gelangen Aminosäuren, Enzyme und andere Eiweiße in den Blütennektar. Wenn die Sammelbiene am Bienenstock ankommt, übergibt sie den Saft über ihren Rüssel an eine Stockbiene, die die Flüssigkeit tiefer in den Stock trägt und wiederum weitergibt. Dabei wird der Nektar einerseits mit den bieneneigenen Stoffen angereichert und verliert gleichzeitig Wasser. So wird der Saft haltbarer gemacht. Nach weiterer Trocknung wird er zu der zähen Flüssigkeit, die wir als Honig bezeichnen.

► Mehr dazu im Artikel „Wie entsteht Honig?

 
Anzeige:


 

Woraus besteht Honig?

Betrachtet man die Zusammensetzung von Honig, so erweist er sich hauptsächlich als Mix aus verschiedenen Zuckern (Glucose und Fructose uvm.) und Wasser. Zusätzlich sind auch andere Pollen, Mineralstoffe, Vitamine, Proteine, Aminosäuren, Enzyme, und Farb- und Aromastoffe enthalten.

► Mehr dazu im Artikel „Woraus besteht Honig?

 

Und was macht Honig so gesund?

Nach geltendem deutschen Recht dürfen Lebensmittel nicht mit ihrer Heilwirkung beworben werden. Dementsprechend darf Honig nicht als Heilmittel bezeichnet werden.

Nichtsdestotrotz wird Honig vor allem eine leicht antiseptische, also entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, die insbesondere durch die gelben Pflanzenfarbstoffe (Flavone) verursacht werden soll. Schmerzen und Schwellungen sollen so reduziert werden.

Der im freien Handel erhältliche Honig aus dem Glas wird damit aber noch lang nicht zum Allheilmittel bei der Wundbehandlung von größeren Verletzungen. Denn es besteht stets die Gefahr, dass im Honig enthaltene Keime zu Entzündungen führen.

► Mehr dazu im Artikel „Ist Honig gesund?

 

Hat Honig Kalorien?

Die einfache Antwort lautet, ja. Denn die Zucker, aus denen Honig besteht, verfügen über viel Energie, die sofort ins Blut geht.

► Mehr dazu im Artikel „Hat Honig Kalorien?
 

Wundermittel Manuka Honig

Kennst Du schon Manuka Honig, den gesündesten Honig der Welt? Auf Honig-Wissen erfährst du alles, was du über den Wunderhonig aus Neuseeland wissen musst ► Manuka Honig

 

Schau Dir auch unbedingt den Dokumentarfilm „More Than Honey“ an!

Hier ein kleiner Einblick:

In more than Honey geht es, wie der Titel verrät, um mehr als nur um Bienenhonig. Es geht um das weltweite Bienensterben. Der Dokumentarfilm bietet einen interessanten Einblick in die Welt von Bienen, Imkerei und Honig. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof hat mit More Than Honey ein Werk geschaffen, das zeigt, wie wichtig Honigbienen für das globale Ökosystem sind. Die Dreharbeiten dauerten rund 5 Jahre und machten More Than Honey zum erfolgreichsten Schweizer Dokfim aller Zeiten. Unbedingt ansehen!

 

Das sagen andere zum Thema Honig auf Twitter:

 

 

 


 

 

Gefällt Dir www.honig-wissen.de? Dann sag’s weiter!